Chronik des FGV Thiersheim
 
Gründung der Ortsgruppe im Jahre 1904 von 13 Männern.
1. Vorsitzender wurde der Arzt Dr. Walter Kurths.
 
1928 – Großes Heimatfest auf der Hohen Warte.
 
1933 – 1945 Niedergang der Vereinstätigkeit während der NS-Zeit, der Kriegs- und Nachkriegszeit.
 
Am 21. Januar 1951 trafen sich 30 Männer und Frauen im Gasthaus Weißes Roß zur Wiederaufnahme des Vereinslebens.
Im selben Jahr wurde eine Jugendgruppe gegründet, die über Jahre hinweg das Vereinsleben mitgestaltete.
 
Obmänner beziehungsweise Vorsitzende:
1926 -            Johann Tröger  
1952 – 1965   Kurt Kist
1966 – 1970   Peter Mötsch
1971 – 1976   August Mißlbeck
1977 - 1978   Georg Klughardt
1978 – 1980   August Mißlbeck
1981 – 1988   Gerhard Küspert
1989 -  2016   Horst Röbl
 ab 2017         Markus Gläßel
Herausragende Ereignisse und Aktivitäten:

Der Mainweg, der Main – Donauweg, der Rennsteigweg, der Nurtschweg und
der Fränkische Gebirgsweg wurden erwandert.

Das Waldrandbiotop Ködrich wurde 2003 erworben.

Verleihung der Eichendorff Plakette zum 100jährigen Vereinsjubiläum 2004
durch Umweltminister Werner Schnappauf an den Verein.

In den Jahren 1994 und 2004  Ausrichtung der Herbststernwanderungen
des Hauptvereins.

Im Jahre 2002 wird das Wächterhäusl in Thiersheim Vereinsheim.

1996 wird eine Fotogruppe gegründet.

Beteiligung der Ortsgruppe an der 800 Jahrfeier
des Marktes Thiersheim im Jahre 1982

Beteiligung der Ortsgruppe an der 825 Jahrfeier
des Marktes Thiersheim im Jahre 2007

Mitwirkung bei der Steinernen Chronik Thiersheims und der Thiersheimer Flurnamensteine.

Jährliche mehrtägige Wanderfahrten.

Im Jahre 2009 – Verleihung des Ehrenzeichen des
                          Bayerischen Ministerpräsidenten an Horst Röbl.

Betreuung von 80 Nistkästen, ca. 25 Bänken, 5 Rundwanderwegen
und 4 überörtlichen Wanderwegen.


























 

 

zurück
zurück zu FlurnamenHomebearbeitenE-Mailvor zu 2017